Das Landwasserviadukt gilt als Wahrzeichen der Rhätischen Bahn. Nach der Abfahrt im Bahnhof Filisur geht es zunächst durch einen Tunnel, aus dem die Bahn direkt auf das 65 Meter hohe und 136 Meter lange Viadukt fährt. Es zählt seit 2008 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Mehrere Aussichtsplattformen laden dazu ein, das kunstvolle Bauwerk von allen Seiten zu bestaunen und zu fotografieren.

Insgesamt besuchen wir drei Aussichtspunkte. Die Wanderung ist weder lang noch schwierig. Dennoch sollte man genug Zeit einplanen, denn die Züge fahren nur stündlich.

Filisur
Graue Regenwolken wabern über Filisur

Das Landwasserviadukt von unten: Aussichtspunkt Brückenpfeiler

Ausgangspunkt der Fotowanderung (eigentlich ist es eher ein Spaziergang) ist der Bahnhof Filisur. Die Aussichtspunkte sind ausgeschildert, so dass man den Weg ohne Probleme findet. Zum Aussichtspunkt Brückenpfeiler geht es durch ein Wäldchen bergab. Leider haben wir kein Glück mit dem Wetter. Es regnet und das herbstliche Laub, das den Weg bedeckt, ist ganz schön rutschig.

Unterwegs behalten wir die Uhr im Blick, denn die Rhätische Bahn passiert das Landwasserviadukt nur einmal pro Stunde. Die Züge in beide Richtungen fahren kurz hintereinander, so dass man zwei Chancen hat, den perfekten Shot zu machen.

Der Aussichtspunkt Brückenpfeiler befindet sich – wie der Name erahnen lässt – direkt unterhalb der drei markanten Pfeiler, die sich eindrucksvoll in die Höhe recken.

Just als die Zeit näher rückt, zu der wir die Rhätische Bahn am Landwasserviadukt erwarten, öffnet der Himmel alle Schleusen. Den Fotos sieht man das erstaunlicherweise gar nicht an. Für mein Objektiv war es jedoch zuviel Wasser – und so ist diese Aufnahme die letzte, bevor es in die ewigen Jagdgründe gegangen ist.

Landwasserviadukt - Brückenpfeiler
Einen eindrucksvollen Blick von unten aufs Landwasserviadukt bietet der Aussichtspunkt Brückenpfeiler

Das Landwasserviadukt von vorne: Aussichtsplattform Nord

Von der Aussichtsplattform Nord kann man die Züge von oben ablichten, wenn sie aus dem Tunnel heraus über das Landwasserviadukt und danach elegant in die Kurve fahren. Ein paar Meter Aufstieg über nasse, rutschige Wurzeln müssen wir dafür auf uns nehmen. Aber was tut man nicht alles für eine gute Aussicht und ein tolles Foto.

Landwasserviadukt
Wahrscheinlich die bekannteste Perspektive aufs Landwasserviadukt bietet die Aussichtsplattform Nord

Unterwegs kommt man einem weiteren Viadukt ganz nahe: dem Schmittentobel-Viadukt. Die Pfeiler sind nicht so hoch wie bei seinem grossen Bruder, trotzdem ist es ein tolles Bauwerk.

Schmittentobel-Viadukt
Beim Aufstieg zum Aussichtspunkt Nord kann man das Schmittentobel-Viadukt sehen

Das Landwasserviadukt von hinten: Aussichtsplattform Süd

Ein Vorteil bei dem regnerischen Wetter ist, dass man sich an den Aussichtsplattform nicht mit zig anderen um den besten Platz zanken muss. Ein paar wenige Hartgesottene sind ebenfalls unterwegs, die Menge hält sich aber in überschaubaren Grenzen.

An der Aussichtsplattform Süd kommen wir auf dem Rückweg zum Bahnhof Filisur vorbei. Sie ist von Filisur aus am einfachsten und am schnellsten erreichbar. Man könnte sie auch als erstes besuchen. Die Reihenfolge ist letztendlich Geschmackssache.

Landwasserviadukt
Vom Aussichtspunkt Süd hat man einen guten Blick von oben auf die Züge, die durch den Tunnel fahren

Hoteltipp: das Kurhaus Bergün (Werbung, selbstbezahlt)

Für alle, die wie wir nicht so nah wohnen, haben wir noch einen Hoteltipp. Zwar nicht in Filisur, sondern unweit in Bergün. Im Kurhaus Bergün kann man eine regelrechte kleine Zeitreise in die Jugendstilepoche unternehmen.

Kurhaus Bergün
Kleine Zeitreise gefällig? Im Hotel Kurhaus in Bergün kann man in die Epoche des Jugendstil eintauchen

Wir haben unser Zimmer im Rahmen eines Flatnap-Abos gebucht. Für 200 CHF / Monat (Spezialpreis über Swisspass) kann man jede zweite Nacht in einem der über 20 teilnehmenden Hotels übernachten. Ein absolut empfehlenswertes Angbot, speziell für alle, die wie wir gerne und oft unterwegs sind. Wir haben das Abo privat gebucht und selbst bezahlt und waren in dem Monat jedes Wochenende unterwegs in Graubünden, wo sich ein Grossteil der Hotels befindet.

Kurhaus Bergün
Das Kurhaus-Foyer
Foyer Kurhaus Bergün
Das Foyer des Kurhaus – hier wird auch gefrühstückt
Kurhaus Bergün
Flur im Kurhaus Bergün
Kurhaus Bergün Badezimmer
Auch das Badezimmer hat einen historischen Touch

Willst Du noch mehr?

KOMM MIT UNS ALS NUFF!

Mufflons
Wir sind Familie Mufflon und zeigen Dir Bergwanderungen für Genießer im deutschsprachigen Alpenraum, manchmal auch weltweit.

FOLGE UNS AUF INSTAGRAM