Oberhalb von Meran erstreckt sich ein ausgedehntes Wandergebiet, das mit der Seilbahn Meran 2000 gut zu erreichen ist. Egal ob kurzer Spaziergang oder ausgedehnte Wanderung – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wir entscheiden uns für eine Gipfeltour zum Grossen Mittager (2422m.ü.M.), einem erstklassigen Aussichtsberg. Einkehrmöglichkeiten gibt es unterwegs zur Genüge. Ein eigenes Vesper muss man also nicht zwingend einpacken.

Von der Bergstation Meran 2000 zur Kesselberghütte

Die Talstation der Meran 2000 Bahn erreicht man gut mit dem Bus ab dem Bahnhof Meran. Für Autofahrer steht ein grosser Parkplatz an der Talstation zur Verfügung. In wenigen Minuten entschweben wir dem Alltag und landen im Wandergebiet von Meran 2000. Spannend ist der Zwischenhalt an der Mittelstation. Die Bahn hält scheinbar im Nichts. Eine Brücke wird herabgelassen und dockt an die Seilbahn an. Das haben wir so auch noch nicht gesehen. Von der Mittelstation aus kann man zum Gasthof Gsteier, nach Schenna oder zur Bergstation wandern. Die meisten Fahrgäste fahren allerdings direkt zur Bergstation.

Bahn Meran 2000
Eine grosse Seilbahn bringt uns von Meran hinauf in ein erstklassiges Wandergebiet

Oben aus der Bahn gestiegen, wandern wir zunächst im Pulk auf einer breiten Wanderautobahn. Schon bald verläuft sich das und wir können einen ruhigen Wandertag verbringen.

Während es anfangs etwas bergauf geht, steigen wir bald wieder einige Höhenmeter ab und gelangen zur Waidmannalm. Es ist noch früh am Tag und eine Einkehr haben wir uns nach den paar Metern wahrlich noch nicht verdient. Daher steigen wir weiter ab und gelangen bald zur nächsten Alm, der Kirchsteiger Alm.

Waidmannalm
Eine von unzähligen Einkehrmöglichkeiten am Wegesrand ist die Waidmannalm

Von der Kirchsteiger Alm über die Kesselbergscharte auf den Grossen Mittager

Für Faule oder nicht so Getüchtige gibt es am Fusse der Kirchsteiger Alm die Möglichkeit, in den Sessellift zu steigen und auf den Kleinen Mittager zu fahren. Man spart sich damit ein paar hundert Höhenmeter Aufstieg. Für uns kommt das nicht in Frage, wollen wir doch ein bisschen was für unsere Fitness tun. Wir wählen den direkten Weg zur Kesselbergscharte. Es handelt sich um eine relativ steile, holprige Fahrpiste. Nicht gerade das, was man als schönen Wanderweg bezeichnet. Und so sind wir froh, als wir an der Kesselbergscharte stehen. Zur Kesselberghütte sind es ab hier nur noch ein paar Meter.

Kesselberghütte vom Mittager
Blick zur Kesselberghütte (Bildmitte) vom Mittager aus

Unser eigentlicher Weg Richtung Grosser Mittager geht in die entgegengesetzte Richtung. Die breite Fahrpiste ist nun zuende und es geht auf einem Wanderweg weiter. An der nächsten Weggabelung geht es nach links zum Grossen Mittager, nach rechts zur Mittagerhütte. Wir gehen zunächst links, da wir den Mittager und auch die Windspitze besuchen wollen.

Aufstieg zum Grossen Mittager
Aufstieg zum Grossen Mittager von der Kesselbergscharte aus

Vom Grossen Mittager trennen uns nur noch wenige Höhenmeter und Wanderminuten. Schon bald stehen wir auf der weiten Gipfelfläche. Drängeln müssen sich die Wanderer hier nicht. Es ist genug Platz für alle da. Auch ein paar dutzend Schafe lassen es sich gut gehen und geniessen das frische Gras.

Grosser Mittager

Der Blick vom Grossen Mittager reicht bis zur Ortlergruppe und in die Dolomiten. So lässt es sich aushalten. Der Wind ist etwas frisch, aber dagegen hilft die mitgebrachte Jacke, die man trotz Hitze im Tal immer im Rucksack haben sollte.

Der Abstieg folgt zunächst dem Aufstiegsweg. Unterwegs machen wir noch einen kleinen Abstecher auf die Windspitze. Da es nur wenige Höhenmeter extra sind lohnt es sich auf jeden Fall, diesen kleinen Gipfel noch mitzunehmen.

Windspitze
Die Windspitze ist ein kleiner, aber lohnenswerter Abstecher auf dem Weg zum Grossen Mittager

Abstieg über Mittager und Meraner Hütte

Als nächstes steuern wir die Mittagerhütte an. Kniakiachl sind angeschrieben, eine Südtiroler Spezialität. Es handelt sich um Bauernkrapfen mit Preiselbeermarmelade. Genau das Richtige, um wieder zu Kräften zu kommen.

Zur Verdauung gibt es eine Vorstellung im Dolomitenkino, dessen Stuhlreihen vor der Mittagerhütte aufgebaut sind. Zu sehen heute: diesige Berge, leicht bewölkt zu blauem Himmel und Sonnenschein.

Dolomitenkino an der Mittagerhütte
Willkommen im Dolomitenkino an der Mittagerhütte

Auf einem gut ausgebauten Wanderweg steigen wir hinab. Die Alpenrosenzeit hat begonnen und die Blüten leuchten als pinke Farbtupfer in der sonst grünen Landschaft. Wir gelangen schliesslich zur Meraner Hütte, wo unser Weg auf den E5 trifft.

Meranerhütte
Inmitten von blühenden Alpenrosen gelegen ist die Meranerhütte

Der E5 ist einer der bekanntesten Fernwanderwege. Vor allem das Teilstück Oberstdorf-Meran ist als Alpenüberquerung sehr beliebt.

E5
Wir kreuzen den E5, einen der bekanntesten und beliebtesten Fernwanderwege

Auf den Wiesen tummeln sich eine Menge Haflinger. Auch ein paar Fohlen sind in der Herde. Die Tiere sind sehr zutraulich und kommen zum Schmusen (und wahrscheinlich in der Hoffnung auf ein Leckerli). Der Anblick der schönen Tiere lässt Pferdefreunden das Herz höher schlagen.

Haflinger am Mittager
Auf den saftig grünen Weiden tummeln sich viele Haflinger

Auch wer lieber Kühe mag, kommt auf seine Kosten, denn die gibt es natürlich auch 😉

Für den Rückweg folgen wir ab der Kirchsteiger Alm dem Weg Richtung Falzeben, biegen nach einer Weile aber nach rechts Richtung Bergstation Meran 2000 ab, wo unsere Wanderung schliesslich endet.

Kühe am Mittager
Die Kühe chillaxen auf den grünen Wiesen