Eine kurzweilige Wanderung in der Nähe des Nufenenpasses führt zur Capanna Corno Gries und weiter zum Griessee. Der Rückweg erfolgt auf der selben Strecke, da der Weg zur Abzweigung Griespass aufgrund Steinschlaggefahr dauerhaft geschlossen ist. Alternativ kann man nach Ladstafel absteigen.

Anreise zur Alp Cruina

Dank des gut ausgebauten ÖV-Netzes in der Schweiz ist es in der Regel ein Leichtes, an jeden erdenklichen Ausgangspunkt einer Wanderung zu gelangen. Und so gelange ich auch heute ohne Probleme auf die Alp Cruina an der Nufenenpassstrasse.

Im Postbus fällt mir (zum Glück!) ein Aushang ins Auge, der darauf hinweist, dass der Zugang zum Griespass von der Haltestelle ‚Abzeigung Griespass‘ aus nicht mehr möglich ist. Und zwar schon seit einem grösseren Steinschlag 2017. Weil Geologen das Gebiet als instabil einstufen, wurde der Weg dauerhaft gesperrt. Die noch auf vielen Internetseiten kursierende Runde ‚Alp Cruina-Gieshütte-Griessee-Abzweigung Griespass‘ ist somit nicht mehr machbar. Kurzerhand entscheide ich, einfach zum Griessee und zurück zu wandern. Das ist ein wenig weiter als die ursprünglich geplante Wanderung, aber eine exorbitante Herausforderung ist es nicht.

Postautohaltestelle Alp Cruina
Den Ausgangspunkt der Wanderung erreicht man – dank gut ausgebautem ÖV-Netz in der Schweiz – mit dem Postauto

Aufstieg zur Capanna Corno Gries

Als ich an der Alp Cruina aus dem Bus steige und die ersten Meter zurückgelegt habe, staune ich nicht schlecht, als mir beim Aufstieg zur Capanna Corno Gries eine ganze Meute Jugendlicher entgegengestürmt kommt. Vermutlich eine Schulklasse, die eine fröhliche Hüttenübernachtung hinter sich hat.

Aufstieg zur Capanna Corno Gries
Aufstieg zur Capanna Corno Gries – Schwindelfreiheit kann man zu Hause lassen, kinderwagentauglich ist der Weg allerdings nicht

Nach einer knappen Stunde ist bereits das erste Zwischenziel erreicht: die Capanna Corno Gries. Warum die Hütte sich selbst als ‚Alpenraumschiff‘ bezeichnet, muss man nicht lange überlegen. Der alten Steinhütte wurde beim letzten Umbau ein Holzbau aufgesetzt, der sich nach oben hin verbreitert wie ein sich gegen den Himmel öffnendes Tal (so die Idee des Architekten). Die Wanderung ist also auch etwas für alle, die sich für moderne Architektur interessieren.

Capanna Corno Gries
Unschwer ist zu erkennen, warum die Capanna Corno Gries auch Alpenraumschiff genannt wird

Durch das Val Corno zum Griessee

Nach der Hütte geht es moderat ansteigend durch das Val Corno weiter. Von einem Pfad durch grüne Wiesen geht der Weg allmählich in eine graue Geröllwüste über. Jetzt wird klar, dass wir uns im Hochgebirge befinden. Stellenweise ist es nicht ganz einfach, den richtigen Weg durch das Steingewirr zu finden. Zumal es selbst Anfang September noch letzte Altschneefelder gibt.

Hochgebirgslandschaft Griessee
Hochgebirgslandschaft verziert mit ein paar Blümchen auf dem Weg zum Griessee

Vereinzelt blühen inmitten der Mondlandschaft aus Schutt ein paar Blümchen – Vergissmeinnicht, Löwenzahn, Arnika. Man könnte meinen, es wäre Frühling. Dabei ist bereits für den folgenden Tag der erste Wintereinbruch des Jahres angesagt (Anfang September).

Cornosee
Den tiefblauen Cornosee passiert man auf dem Weg zum Griessee

Der tiefblaue Cornosee kommt in Sicht. Er schmiegt sich wunderbar in das Tal zwischen Grieshorn und Nufenenstock ein. An einem Abzeig halte ich mich rechts Richtung Griespass. Am Ende des Sees ist erst einmal der Cornopass erreicht.

Wanderweg Griespass
Gut ausgebaut verläuft der Weg zum Griessee entlang der Bergflanken

Nach dem Cornopass geht es leicht abwärts durch nun wieder etwas grüneres Gelände. Der Griessee leuchtet mir bereits türkisblau entgegen. Noch ein paar Minuten lockerer Abstieg, dann ist der See erreicht. Platz zum Verweilen gibt es genug. Zumal heute nicht viele Wanderer unterwegs sind. Der Griesgletscher erstreckte sich bis vor einigen Jahren vom Blinnenhorn bis in den Griessee hinein. Einst bedeckte er sogar den Griespass. Wie alle Gletscher hat auch er seine stolzesten Zeiten hinter sich.

Griessee und Griesgletscher
Glatt wie ein überdimensionierter Spiegel – der Griessee mit dem Griesgletscher.

Zurück zur Capanna Corno Gries und über den Nufenenpass nach Hause

Zurück geht es auf dem selben Weg über die Capanna Corno Gries zur Alp Cruina. Der nächste Bus bringt mich hinauf zum Nufenenpass. Wer noch Zeit und Körner hat, kann in ca. 1 Stunde zu Fuss zum Pass aufsteigen. In der Gegend gibt es mit etwas Glück Steinwild zu sehen. Eine Steingeiss konnte ich sogar vom Bus aus erspähen. Vom Pass aus gibt es die Gelegenheit, den Griessee samt Gletscher von einer anderen Seite aus zu betrachten, denn der Bus macht 30 Minuten Pause.

Griesgletscher vom Nufenenpass
Vom Nufenenpass hat man nochmal eine andere Perspektive auf den Griesgletscher und Griessee. Auch zu sehen: der höchstgelegene Windpark Europas

Auch die Berner Alpen kann man vom Nufenenpass aus sehen – ins Auge stechen vor allem die markanten Rücken von Finsteraarhorn und Lauteraarhorn.

Auch den Weg ab Ladstafel zum Brudelhorn – einem sehr schönen und nicht sehr schwierigen Aussichtsgipfel im Wallis kann ich ausmachen.

Nufenenpass Finsteraarhorn und Lauteraarhorn
Finsteraarhorn und Lauteraarhorn vom Nufenenpass aus gesehen

Willst Du noch mehr?

KOMM MIT UNS ALS NUFF!

Mufflons
Wir sind Familie Mufflon und zeigen Dir Bergwanderungen für Genießer im deutschsprachigen Alpenraum, manchmal auch weltweit.

CAMPZ TOP OUTDOORBLOG

FOLGE UNS AUF INSTAGRAM