Meine Lowa Cevedale Pro GTX bekommen eine Frischzellenkur. Über sechs Jahre haben sie mir gute Dienste bei zahlreichen Abenteuern geleistet, aber jetzt ist die Sohle endgültig verbraucht. Sonst sind sie noch recht gut in Schuss, weshalb ich mich für eine Neubesohlung statt Neukauf entschieden habe.

Patina statt Neukauf

Nachdem mich die Schuhe auf den Mont Blanc gebracht haben, einige Klettersteige durchkraxelt und etliche Hochtouren begangen wurden, ist es nun an der Zeit, mich von ihnen für einige Zeit zu trennen. Circa 2-3 Wochen dauert die Neubesohlung.

Paket fertig geschnürt
Ein Anschreiben und die Schuhe, mehr braucht es erstmal nicht

Fast jeder Hersteller bietet für „seine“ Wanderschuhe einen Neubesohlungsservice an. So auch Lowa, und zwar hier: Lowa Neubesohlung (DE). Man gibt an, was gemacht werden soll, schreibt seine Adresse auf und schon kann die wilde Reise beginnen! Vielleicht sollte man die Schuhe vorher etwas gründlicher putzen, als ich es getan habe, aber der Dreck wollte einfach nicht ab 😉

In der Werkstatt

Nach dem Eintreffen bei Lowa wird eine passende Leiste in den Schuh geschoben. Denn wenn die Sohle und der Geröllschutz ausgetauscht werden, kann es sein, dass der Schuh seine Form verliert. Um dies zu verhindern, bleibt die Leiste den gesamten Prozess über im Schuh.

Einleisten
Der Wanderschuh wird eingeleistet, damit die Form erhalten bleibt – Foto: LOWA

Danach geht es der ausgedienten Sohle an den Kragen. Mit scharfer Klinge wird das Gummi grob runtergeschnitten und per Schleifmaschine weiterbearbeitet, bis die Brandsohle zum Vorschein kommt.

Alte Sohle wegschneiden
Die alte Sohle muss komplett runter vom Schuh – Foto: LOWA
Sohlenreste wegschleifen
Die letzten Reste der alten Sohle werden weggeschliffen- Foto: LOWA
Schuh ohne Sohle
Das ist mein Schuh ohne Sohle o.O- Foto: LOWA

Nachdem die Sohle runter ist, muss auch noch der alte Wetterschutzrand weg. Denn der wird auch erneuert. Dazu werden die übrig gebliebenen Ballerinas von unten erwärmt. Welch ein köstlicher Duft dort doch herrschen muss. Ich hoffe für die Mitarbeiter, dass die Heizung in einem separaten Raum steht – mit guter Lüftung 😉

Die Schuhe werden erwärmt
Die Schuhe werden erwärmt um den Kleber zu lösen- Foto: LOWA

Die hohen Temperaturen haben den Kleber wieder flüssiger werden lassen. Dadurch kann der alte Wetterschutzrand an der Ferse gut gelöst werden.

Der alte Wetterschutz wird entfernt
Der alte Wetterschutzrand wird entfernt- Foto: LOWA

Der vordere Wetter- und Geröllschutz an meinem Schuh bedarf es einer rabiateren Art. Mit einem Spezialwerkzeug kann man in den Zwischenraum eindringen und so die beiden Komponenten voneinander lösen. Aua.

Der alte Wetterschutz wird entfernt
Mit einem Spezialhaken wird der vordere Wetterschutz entfernt – Foto: LOWA

Die neuen Teile werden angebracht

Zuerst wird eine neue Gore Tex Skin Sohle über die alte Innensohle geklebt. Denn beim Schleifen kann die alte Sohle beschädigt worden sein. Ausserdem sorgt diese Sohle dafür, dass das Innenleben des Schuhs weiterhin gut geschützt und trocken bleibt.

Eine neue Gore Tex Skin Sohle wird aufgeklebt
Eine Gore Tex Skin Sohle wird aufgeklebt- Foto: LOWA

Um die aufgeklebte Sohle perfekt anzudrücken, geht es auf’s Luftkissen. Dadurch wird überall ein gleichmässiger Druck appliziert, so dass die Sohle festhält.

Sohle anpressen
Die Sohle wird angepresst- Foto: LOWA

Nach der Skin Sohle kommt der neue Geröllschutz dran. Ein neuer Gummirand in korrekter Form wird dazu eingekleistert. Gleiches passiert mit den zu beklebenden Teilen am Schuh.

Neuer Wetterschutz vorbereiten
Der passend zugeschnittene neue Geröllschutz wird eingeleimt- Foto: LOWA

Danach wird er passgenau auf den Wanderschuh aufgeklebt.

Neuer Wetterschutz wird aufgeklebt
Der neue Geröllschutz wird aufgeklebt- Foto: LOWA

Jetzt kommen die Laufsohlen als letztes Puzzleteil dran. Auch diese werden eingeleimt und danach mit ruhiger Hand an den Schuh angebracht.

Neue Laufsohle vorbereiten
Leim wird auf die Skin Sohle und die neue Laufsohle aufgetragen- Foto: LOWA
Neue Laufsohle ankleben
Die neue Laufsohle wird angeklebt- Foto: LOWA

Danach folgt wieder eine Runde auf dem Luftkissen. Circa 20 Minuten werden die Teile aneinander gepresst.

Laufsohle anpressen
Nachdem die Laufsohle angeklebt wurde, wird sie im Luftkissen angepresst- Foto: LOWA

Zu guter Letzt wird der überschüssige Leim wegpoliert.

Leimreste wegpolieren
Die Leimreste werden einfach wegpoliert- Foto: LOWA

Als Extraservice gibt es noch eine Runde in der Imprägnierungsdusche.

Schuhe imprägnieren
Als letzter Feinschliff gibt es eine Imprägnierung- Foto: LOWA

So aufgemotzt kann die nächste Tour kommen. Die Wanderschuhe werden mit neuer Einlegesohle und neuen Schnürsenkeln verpackt und bekommen noch eine kleine Wachspflegetube mit auf den Weg.

Je nach Zustand des Obermaterials und Innenfutters kann man diese Neubesohlungs-Prozedur auch mehrmals machen. Bei guter Pflege kann man so enorm Geld sparen und der Umwelt Gutes tun.

Schuhe verpacken
Das Paket zurück ist fertig zur Auslieferung- Foto: LOWA

Das Resultat der Neubesohlung

Im Nachhinein muss ich sagen, dass die Neubesohlung allerhöchste Eisenbahn war. Die alte Sohle war schon arg abgelaufen. Mit der neuen Sohle kann ich meinen Wanderschuhen ein zweites Leben schenken. Denn wir sind der Meinung, dass man nicht jedes Jahr die neuesten Wanderschuhe benötigt. Oder die aktuelle Regenjackenkollektion, oder die im Trend liegende Wanderhose. Bei guter Pflege kann ein Qualitätsprodukt gut 10 Jahre alt werden, trotz regem Gebrauchs.

Die Neubesohlung kommt nicht nur der Umwelt zu gute, sondern man spart auch noch Geld. Je nach Modell kann eine neue Sohle für ein Drittel des Neupreises montiert werden. Wir als fast-Schwaben sagen: das rentiert sich!

Ich bin gespannt, wie lange ich die neuen alten Schuhe noch tragen kann. Ich werde berichten!

Lowa Cevedale Pro GTX vor der Neubesohlung
Lowa Cevedale Pro GTX vor der Neubesohlung
Nach der Neubesohlung
Die Schuhe mit neuer Sohle und Geröllschutz

Die Neubesohlung wurde unentgeltlich von LOWA durchgeführt. Die gekennzeichneten Bilder wurden von LOWA-Mitarbeitern aufgenommen, der Text ist von uns.