Festes Shampoo ist ganz normales Shampoo, dem das Wasser entzogen wurde. Der Vorteil: man spart die Plastikverpackung und es nimmt weniger Platz weg. Damit liegt festes Shampoo voll im Trend des plastikfreien Badezimmers und des Zero Waste Gedankens. Hier unser Erfahrungsbericht nach den ersten Monaten mit festem Shampoo.

Haare waschen mit festem Shampoo – warum?

Es gibt viele Gründe, das Haare waschen mit festem Shampoo auszuprobieren.

  • Minimalismus: Bei uns war es der Hang zum Minimalismus. Wir wollen gerne so wenig wie möglich Fläschchen und Tübchen im Bad herumstehen haben. Zunächst probierten wir das Haare waschen mit Roggenmehl aus, waren mit dem Ergebnis aber nicht wirklich zufrieden.
  • Keine Plastikverpackung: Daneben tut man Gutes für die Umwelt, denn man spart sich die Plastikverpackung, ohne die kein flüssiges Shampoo zu haben ist. Festes Shampoo kommt allenfalls in einem kleinen Karton daher, in einem Unverpacktladen bekommt man es oft ganz ohne Verpackung.
  • Reisefreundlich: ein festes Shampoo ist viel kleiner und handlicher als eine gewöhnliche Shampooflasche. Das macht festes Shampoo zum perfekten Begleiter für alle, die viel unterwegs sind.
  • Ergiebigkeit: ein Stück festes Shampoo soll so lange halten wie 2-3 Flaschen Flüssigshampoo. Tatsächlich kann ich bestätigen, dass ein Shampoostück wesentlich länger hält, als ich anfangs gedacht hätte. Ob es nun 2-3 Flaschen sind wage ich jedoch zu bezweifeln. Bei mir sind es eher 1-2 Flaschen.

Festes Shampoo vs. Haarseife

Beim Kauf muss man etwas aufpassen, denn es gibt sowohl festes Shampoo als auch Haarseife. Beide sehen aus wie ein Seifenstück, unterscheiden sich allerdings inhaltlich.

Festes Shampoo ist normales Shampoo, dem schlicht das Wasser entzogen wurde. Es enthält je nach Marke Tenside, Öle, Farbstoffe und Duftstoffe. Sie schäumen in der Regel recht gut und unterscheiden sich im Ergebnis nicht von ihren flüssigen Verwandten. Ein Kritikpunkt bei festen Shampoos sind die verwendeten Tenside. Tenside wie SLS gelten als besonders reizend. Es gibt allerdings Naturkosmetikmarken, deren Shampoo mit milderen Tensiden auskommt.

Haarseife wird durch die Verseifung von Ölen mit Lauge hergestellt. Haarseife schäumt i.d.R. weniger gut auf als festes Shampoo. Wer also (wie ich) gerne richtig schönen Schaum auf dem Kopf hat, wird wahrscheinlich mit festem Shampoo glücklicher sein. Bei kalkhaltigem Wasser – wie es in unseren Breiten häufig vorkommt – kann sich bei der Wäsche sog. ‚Kalkseife‘ bilden. Folge: die Haare werden strähnig und fühlen sich nicht sauber an. Um der Kalkseife entgegen zu wirken, empfiehlt sich zum Abschluss der Haarwäsche eine sog. ‚Saure Rinse‘, also eine Spülung mit Essig- oder Zitronenwasser. Eine saure Rinse ist zwar kein Riesenact, macht aber trotz allem das Haare waschen etwas aufwändiger.

Festes Shampoo ist also etwas unkomplizierter in der Anwendung und daher als ersten Schritt in die Welt der festen Haarpflegeprodukte ideal geeignet.

Anwendung – Haare waschen mit festem Shampoo

Wie kann man sich denn nun eine Haarwäsche mit festem Shampoo vorstellen? Nicht viel anders als gewohnt. Bei mir läuft das folgenermassen ab:

  • Zuerst werden die Haare gründlich nass gemacht
  • Dann halte ich das Seifenstück kurz unters Wasser und reibe es zwischen beiden Händen bis Schaum entsteht. Diesen verteile ich in den Haaren, reibe auch mal direkt mit dem Seifenstück über die Haare
  • Das Ganze wiederhole ich so lange, bis die Haare grob eingeschäumt sind
  • Dann spüle ich die Haare erst einmal aus
  • Und beginne den Einschäumvorgang von vorne – die Erfahrung zeigt, dass die Haare im zweiten Einschäumdurchgang besser aufschäumen
  • Wer mit wenig Schaum zufrieden ist, wird sicherlich mit einem Waschgang ohne zweites Einschäumen auskommen
  • Wichtig ist, das Seifenstück zwischendurch immer mal wieder kurz unters Wasser zu halten. Dann bildet sich mehr Schaum.
  • Nach dem Waschen legt man das Shampoostück auf eine luftige Unterlage (z.B. einen Luffaschwamm), wo es gut trocknen kann. Danach kann es wieder im Schrank verstaut werden

Fazit zur Haarwäsche mit festem Shampoo

Bislang habe ich festes Shampoo von Lamazuna verwendet, gehe aber davon aus, dass andere Produkte ähnlich gut funktionieren. Bei den ersten Haarwäschen war ich etwas enttäuscht, weil mir der Schaum zu wenig war. Seitdem ich festgestellt habe, dass mit einem zweiten Einschäumen Abhilfe geschaffen werden kann, bin ich sehr glücklich mit dem festen Shampoo und werde es beibehalten. Die Haare sind gut kämmbar und verhalten sich genauso wie früher. Grosse Shampooflaschen aus Plastik haben in unserem Bad definitiv ausgedient.

Willst Du noch mehr?

KOMM MIT UNS ALS NUFF!

Mufflons
Wir sind Familie Mufflon und zeigen Dir Bergwanderungen für Genießer im deutschsprachigen Alpenraum, manchmal auch weltweit.

FOLGE UNS AUF INSTAGRAM