Die Wanderung auf den Uetliberg und weiter über den Albisgrat zählt zu den Klassikern der Schweiz. Auf einfachen Wegen können Jung und Alt gemeinsam eine traumhafte Aussicht über den Zürichsee bis in die Alpen geniessen. Dank der Uetlibergbahn und der Seilbahn am Felsenegg kann die Wanderung je nach Gusto verkürzt werden.

Uetliberg Döltschibach
Auf dem Hohensteinweg wandern wir den Döltschibach entlang, der in zahlreichen Kaskaden bergab plätschert

Uetliberg: Aufstieg über den Hohensteinweg

Unzählige Wege führen von verschiedenen Seiten auf den Uetliberg. Wir haben die Qual der Wahl. Letztendlich entscheiden wir uns für den Aufstieg ab Zürich Triemli.

Bärlauch
Er verbreitet einen zarten knoblauchartigen Duft im Wald und lässt sich zu einem leckeren Pesto verarbeiten: Bärlauch

Der Bahn entstiegen (wer nicht so gut zu Fuss ist, kann auch bis auf den Uetliberg fahren), stellen wir direkt fest, dass wir nicht die einzigen sind, die an diesem Sonntag den Uetliberg ins Visier genommen haben. Unzählige Wanderer und Jogger sind unterwegs. Zum Glück verteilen sich die Menschen schnell.

Unsere heutige Wanderung von Zürich Triemli bis zur Albis Passhöhe entspricht übrigens der ersten Etappe des Zürich-Zugerland-Panoramawegs (Weg Nr. 47). Die zweite Etappe führt vom Albispass übers Albishorn bis nach Zug.

Uetliberg Aussicht
Die Berge sind näher als gedacht

Der Aufstieg verläuft auf einem gut ausgebautem, breiten Wanderweg am Döltschibach entlang, der in einigen Kaskaden nach unten plätschert. Im Frühling spriessen im Wald dichte, grüne Bärlauchteppiche – eine tolle Gelegenheit, ein bisschen Grünzeug für ein feines Pesto zu sammeln.

Uetliberg Hirschlaternen
‚Leuchtende Hirsche‘ des Künstlers Bruno Weber säumen den Weg auf dem Uetliberg

Auf dem Hohenstein – einem Nebengipfel des Uetlibergs – gibt es einen grossen Grill- und Spielplatz, der insbesondere Familien zu einer Pause einlädt.

Auf dem Gratweg geht es weiter bis hinauf auf den Uetliberg. Den Weg zum Gipfel säumen einige überdimensionale Hirschskulpturen, deren Geweihe mit kunstvollem bunten Mosaik geschmückt sind. Im Dunklen können sie sogar den Weg leuchten.

Huflattich
Die ersten Blüten säumen Anfang März den Weg – so auch dieser Huflattich

Am Uetliberg Kulm haben wir die grösste Anstrengung (falls man überhaupt von Anstrengung sprechen kann…) hinter uns. Auf der grossen Terrasse geniessen wir die Aussicht über den Zürichsee und bis in die Alpen. Für Hungrige kann im Restaurant Uto Kulm Abhilfe geschaffen werden.

Uetliberg Uto Kulm
Zahlreiche Ausflügler geniessen die Aussicht am Uto Kulm

Vom Uetliberg über die Albiskette

Der zweite Teil der Wanderung führt uns über die Albiskette bis zum Albispass. Nach dem Gipfel des Uetliberg steigen wir einige steile Treppenstufen hinab.

Uetliberg
Blick zurück zum Uetliberg mit dem Restaurant Uto Kulm und Aussichtsturm

Noch wenige Gehminuten und es lockt bereits die nächste Einkehrmöglichkeit beim Uto Staffel.

Uetliberg - Aussicht Zürichsee
Die Aussicht über den Zürichsee in Richtung der noch verschneiten Bergspitzen ist ein Traum

Wem der ganze Weg bis zum Albispass zu weit ist, der kann am Felsenegg mit der Luftseilbahn ins Tal schweben (Betriebszeiten beachten, im Frühjahr finden mehrwöchige Revisionsarbeiten statt!). Auch am Felsenegg gibt es ein Restaurant – verhungern kann man auf dieser Wanderung wirklich nicht.

Schliesslich erreichen wir den Albispass, von wo aus wir mit dem nächsten Postbus zurück fahren. Die Wanderung über die Albiskette zeigt einmal mehr, was für wunderschöne Wanderungen man im Zürcher Oberland unternehmen kann. Gerade im Frühling kann man hier spannende Ausflüge unternehmen, neben dem Uetliberg kann man zum Beispiel am Bachtel den berühmten Bachtelspalt erkunden.

Albiskette Aussicht Zentralschweiz
Gemütlich auf einer grünen Wiese liegend lässt sich die Aussicht auf die Berge geniessen. Zu sehen sind u.a. die Zentralschweizer Klassiker Rigi und Pilatus

Willst Du noch mehr?

KOMM MIT UNS ALS NUFF!

Mufflons
Wir sind Familie Mufflon und zeigen Dir Bergwanderungen für Genießer im deutschsprachigen Alpenraum, manchmal auch weltweit.

FOLGE UNS AUF INSTAGRAM